hd_brauerei

abfuellanlageQualität, Regionalität, Familiensinn: Mit diesen drei Merkmalen hat sich Fischer's Brauhaus bis heute auf einem hart umkämpften Markt behauptet

Bier mit Heimat-Gefühl

Was verleiht einem Massenprodukt wie Bier das gewisse Etwas? Eine Frage, der die Familie Fischer im Brauhaus Auf der Lehr in Mössingen in dritter Generation nachgeht. Dabei waren weder der Anfang noch die folgenden Jahre einfach. 1938 hatte Braumeister Heinrich Fischer senior den Betrieb in Mössingen übernommen. Er versorgte unter anderem in den Kriegsjahren die Soldaten mit Schwachbier und wagte sich bereits 1948 an die Modernisierung der Brauerei, während seine Frau, die einer Gastronomenfamilie entstammte, die Brauereigaststätte leitete.

Dem Gründerpaar wurde viel Vertrauen entgegengebracht. So setzte sich der damalige Bürgermeister Gottlieb Rühle bei der Landesinnung persönlich dafür ein, dass wieder Bier in Mössingen produziert werden durfte. Dennoch waren die Anfänge »jäh und geschunden«, erinnert sich ihr Sohn Heinrich Fischer.  Auch ihm war kein bequemer Start ins Berufsleben beschieden. Als sein Vater 1960 starb, ackerte er mit ungeheuerem Elan, um 1962 im Alter von nur 22 Jahren als jüngster Braumeister Baden-Württembergs in die Geschichte der Innung einzugehen.

Hatte sein Vater noch das neue Sudhaus, einen zusätzlichen Lagerkeller und eine Flaschenabfüllanlage realisieren können, erweiterte Sohn Heinrich das gastronomische Angebot. 1973 entstand das Fischer's Hotel Garni mit 30 Zimmern, das im vergangenen Herbst zu einem 3-Sterne-Haus zertifiziert wurde. 1992 in der Tübinger Gartenstraße die »Neckarmüllerei« mit Gasthaus-Brauerei dazu und 1996 ein Getränkemarkt.

Bei der Bierproduktion wird auf eine konsequent regionale Ausrichtung geachtet. Das Getreide stammt aus der näheren Umgebung, und Namen wie »Dreifürstensteinpils« oder »Heinerle« zeugen von Heimatverbundenheit. Was bei Fischers schon immer üblich war, erhält unter dem Stichwort »Nachhaltigkeit« heute wieder Anerkennung. Dazu passt, dass die Abwärme der Brauerei nicht ungenutzt verpufft, sondern das Wasser des Hotels heizt. Einige Biersorten gibt es zudem in nostalgischen Bügelflaschen.

Zur Generation der Enkel

Alljährlich stellt sich die Brauerei brancheninternen Wettbewerben und heimst regelmäßig bei den DLG-Prämierungen Auszeichnungen ein. Zudem trägt sie das Gütesiegel »Qualität aus Baden-Württemberg«.

familie

In Mössingen vollzieht sich seit ein paar Jahren ein sanfter Wechsel zur Generation der Enkel. Tochter Andrea Fischer hat einen kaufmännischen Beruf und kümmert sich um die Logistik der Brauerei und den Getränkemarkt. Sie unterstreicht die hohe Qualitätsanforderung, die in der Brauerei gestellt werden, mit einer kreativen Vermarktung, etwa originellen Geschenkideen wie dem »Meter Bier«, dessen Träger teilweise in der Gomaringer Werkstatt für behinderte Menschen angefertigt werden.

Sohn Tobias Fischer ist Braumeister und Betriebswirt. Derzeit sammelt er in einer bayrischen Brauerei Berufserfahrung. Tochter Petra Ott-Fischer betreibt die Tübinger »Neckarmüllerei«. Als deren Geschäftsführerin ist sie Gastgeberin für bis zu 600 Gäste im Lokal und im Biergarten. Zugleich ist sie Arbeitgeberin für bis zu 80 Servicekräfte. In Mössingen selbst sind 14 Mitarbeiter bei Fischer's Brauhaus, im Hotel und im Getränkemarkt beschäftigt.

Alle zwei Jahre im Mai ist das Areal übrigens Schauplatz des Brauhausfests - die Mössinger Volksfest-Variante mit Bier »Made in Mössingen«.

(Text: Vera Hiller - GEA)